Meditation gegen Angst

Was ist Angst?

Wie andere Gefühle auch ist Angst ein Teil unseres Lebens und oberflächlich betrachtet, dient sie einem Zweck, wenn es um das grundlegende Überleben geht. Angst alarmiert unser System bei Bedrohungen, Veränderungen oder Ungewissheiten.

Unser Verstand konzentriert sich oft auf die Zukunft und versucht ängstlich herauszufinden, was passieren wird. Angst ist auch in unserem Bedürfnis nach Kontrolle verwurzelt. Wir fühlen uns ängstlich, wenn wir das Gefühl haben, die Kontrolle zu verlieren. Wir wollen Gewissheit und Vertrautheit. Es ist riskant und erfordert zusätzliche Anstrengung, sich an neue und unbekannte Situationen anzupassen.

Warum sind wir ängstlich?

Unser Geist und Körper sind hochkomplexe Strukturen, die sich über Jahrtausende entwickelt haben. Angst manifestiert sich auf unterschiedliche Weise und Formen, je nach Individuum. Wir sind nicht gleich, wir können aus unterschiedlichen Gründen Angst erleben, was durch unser Temperament, die Genetik, Erziehung oder kulturelles Erbe erklärt werden kann.

Es gibt viele innere und äußere Faktoren, die die Art und Weise bestimmen, wie wir denken und den Dingen, die wir wahrnehmen, einen Sinn geben. Es ist, als ob wir verschiedene Linsen haben, durch die wir je nach Situation sehen. Einige von uns haben eine optimistischere, positivere Perspektive, während andere dazu neigen, die Dinge auf eine negativere Weise zu sehen. Manche von uns sind anfälliger für Ängste, reagieren empfindlicher auf angsteinflößende Reize oder interpretieren sogar unklares Geschehen als gefährlich. Perspektiven können sich sogar innerhalb der ein und derselben Person ändern. An manchen Tagen glauben wir vielleicht, dass alles perfekt ist und wir zu allem fähig sind. An anderen Tagen haben wir das Gefühl, dass wir die Schlechtesten sind und das Versagen unmittelbar bevorsteht. Beides ist nicht sehr realistisch. Wir können die Zukunft garnicht kennen - was ebenfalls zu Gefühlen der Angst beitragen kann. Wir haben vielleicht Angst davor, dass uns etwas Schlimmes zustößt und spekulieren über all die negativen Ausgänge, um vorbereitet zu sein oder ganz zu vermeiden.

Was passiert, wenn wir ängstlich sind?

Unser autonomes Nervensystem schaltet sich ein und aktiviert bei Gefahr die sympathischen Teile des Systems. Wir spüren, wie unser Herz zu rasen beginnt und sich der Atem beschleunigt, weil unser Körper Adrenalin ausschüttet, um uns mit Energie zu versorgen und auf Kampf oder Flucht vorbereitet. Unser primitiver Verstand übernimmt die Führung, wenn es eine wahrgenommene Bedrohung gibt; unser weiterentwickelter präfrontaler Kortex ist in diesen Momenten nicht dominant. Es ist normal, zu erstarren und keine vernünftige Entscheidungen, treffen zu können. Es kann sogar sein, dass du dich ängstlich fühlst, obwohl es kein Grund zur Sorge gibt.

Diese Reaktion ist verständlich, wenn die Bedrohung, mit der wir konfrontiert sind, eine akute Gefahr ist - wie zum Beispiel ein wildes Tier in der Natur. In unserem modernen Leben gibt mittlerweile eine andere Art der Bedrohung; wie zum Beispiel soziale Vernachlässigung oder Versagensangst. Bei diesen neuen Bedrohungformen kann unser Verstand kein klares Ziel mehr erkennen; das macht uns noch ängstlicher. Die Quelle der Bedrohung nicht zu kennen, macht es schwieriger, die Situation zu verstehen und die Anspannung zu lindern.

Ängste und Panikattacken

Panikattacken, auch bekannt als Angstattacken, sind kurze Perioden starker Angst, die von physiologischen Symptomen wie einer erhöhten Herzfrequenz, Kurzatmigkeit, Übelkeit oder Schwindel begleitet sein können. Panikattacken werden recht häufig erlebt und können im Allgemeinen auf ein stressiges Ereignis, eine plötzliche Veränderung oder eine Krankheit zurückzuführen sein. Wenn wir eine Panikattacke haben, können wir eine sehr intensive Angst davor haben, die Kontrolle zu verlieren. Andere gesundheitliche Symptome können leicht mit den Symptomen einer Panikattacke verwechselt werden, daher ist es am besten, wenn du einen Fachmann konsultierst, solltest du häufig Panikattacken erleben.

Angst oder Aufregung?

Aufregung kann oft mit Angst verwechselt werden, da die Symptome von Angst und Aufregung sehr ähnlich sind. Erhöhte Herzfrequenz, Atmung, ein verwirrter Verstand ... Wenn du in der Lage bist, deine Aufregung zu benennen - egal ob positiver oder negativer Natur - wird es möglich sein, dass die ängstlichen Gefühle einer lebendigen und vibrierenden Energie der Aufregung weichen.

Wie kann man Ängste reduzieren?

Obwohl Angst komplex ist und starke Wurzeln in der Geschichte der Menschheit hat, ist es möglich, sich von ihren negativen Auswirkungen zu befreien.

Ändere deine Einstellung zur Angst

Ein moderates Maß an Angst wird als normal und gesund akzeptiert, denn Angst dient dem Zweck, uns im Falle einer Gefahr wachsam zu halten. Sie steht auch im Zusammenhang mit erhöhter Kontrolle und der Fähigkeit, Probleme lösen zu können. Ein moderates Maß an Angst motiviert uns, härter für unsere Ziele zu arbeiten und uns weiter zu verbessern.

Erkenne und akzeptiere deine Gefühle

Angst ist nur ein Teil von dir. Du wirst weder durch dein Glück noch durch deine Ängste und Befürchtungen definiert. Diese Gefühle sind Gäste, die dich von Zeit zu Zeit besuchen. Versuche nicht, deine Gefühle zu ignorieren oder zu verdrängen. Wenn du dich ängstlich fühlst, ist das in Ordnung.

Es ist okay, wenn du eine harte Zeit durchmachst und dabei Angst empfindest. Es könnte sich so anfühlen, als würde es ewig anhalten. Doch du bist frei, diesem Gefühl nicht weiter zu folgen. Es wird vorbeigehen. So kannst du lernen, nicht in dem Gefühl der Angst zu verweilen. Es definiert dich nicht. Und es hält auch nicht ewig an. Es ist einfach eine Information, es sagt dir mitteilt. Jedes Gefühl hat einen Zweck und eine Botschaft, auch wenn wir sie vielleicht nicht immer verstehen.

Konzentriere dich auf deine inneren Ressourcen

Wir fühlen uns oft ängstlich in Erwartung einer Situation, die schief gehen könnte und befürchten, dass wir nicht die Kraft oder die Ressourcen haben, um sie zu bewältigen. Denke an vergangene Situationen, in denen du ein Hindernis überwunden hast; eine Situation, in der du dich ängstlich gefühlt hast, aber dann hat sich doch alles zum Guten gewendet. Du bist stark genug. Du hast so viele Fähigkeiten in deinem Werkzeugkasten, die dir helfen, diese Situation zu meistern. Versuche, nicht auf die Stimme zu hören, die sagt, dass du schwach bist oder die Bedrohung größer ist als deine Fähigkeit, sie zu bewältigen. Sei sanft und mitfühlend zu dir selbst. Betrachte es so: Es gibt eine Herausforderung, eine neue, noch nie dagewesene Situation oder eine Situation, die in der Vergangenheit unangenehme Ergebnisse hervorgebracht hat. Dein Verstand versucht grundsätzlich, dich vor jedem Rückschlag zu schützen. Er möchte, dass es dir gut geht und du vor jeder Bedrohung sicher bist. Zu wissen, dass dies natürlichen Impulse sind, kann es einfacher machen, uns mit Mitgefühl zu überschütten, wenn wir ängstlich sind oder schwierige Situationen durchlaufen.

Meditiere

Angst kann ein intensives Gefühl sein. Manchmal haben wir es mit aufdringlichen Gedanken zu tun, die immer wiederkehren. Meditation kann helfen, mit herausfordernden Emotionen wie Angst besser umzugehen und Frieden mit ihr zu schließen.

Es gibt eine Vielzahl wissenschaftlicher Literatur, die die Vorteile von Meditation untersucht hat - besonders wenn es um Angst geht. Eine Studie hat gezeigt, dass die Angst-, Panik- und Depressionswerte von Menschen, die an einem Achtsamkeitstraining teilgenommen haben, niedriger waren als die von Menschen, die nicht an dem Training teilgenommen haben. Eine andere Studie fand heraus, dass Achtsamkeitsmeditation die Schmerzen bei Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, reduziert.

Meditation ist ein großartiger Weg, um unsere Gefühle zu akzeptieren - was extrem hilfreich sein kann, wenn wir herausfordernde Zeiten durchleben. Die Praxis gibt uns Kraft und die Fähigkeit, in diesen schwierigen Situationen präsent zu bleiben.

Wie meditiert man gegen Ängste?

Regelmäßige Meditationspraxis verdünnt die Kluft zwischen dir und deinen Emotionen, besonders wenn du einige Gefühle oder einige Situationen als besonders unerträglich empfindest. Wenn du dich selbst kennenlernst und deine Ängste genau beobachtest, kann es einfacher werden, ihnen ins „Auge“ zu sehen. Und manchmal lässt die Angst nach, sobald du erkennst, dass die Dinge, die dich verängstigen, nicht so bedrohlich sind, wie du es dir vorgestellt hast.

Je mehr wir üben, unsere Ängste kennenzulernen und mit ihnen Frieden zu schließen, desto leichter wird es, diese Gefühle vorbeiziehen zu lassen. Wir wissen, dass sie da ist, wir wissen, dass es normal ist, ängstlich zu sein. Wir verstehen den Mechanismus dahinter und seine Funktionen. Wir werden freier und sehen uns selbst als Ganzes und komplexes Wesen, eine breite Existenz, die Gefühle, Gedanken und Ereignisse willkommen heißt.

Was Meditopia für deine Ängste bietet:

  1. Meditation gegen Ängste
  2. Atemübungen. Das Hinzufügen von Atemübungen zu deiner Meditationspraxis kann helfen, deine Angst zu lindern.
  3. Body-Scan-Meditationen.
Achtsamkeitsmeditation
Achtsamkeitsmeditation ist eine Praxis, die wir erlernen, um uns des gegenwärtigen Moments, unserer Umgebung und unserer eigenen Körperempfindungen und Gedanken bewusster zu werden.
Read now
Atemübungen
Meditation und Atemübungen sind zwei Praktiken, zwischen denen es einen kleinen Unterschied gibt.
Read now
Meditation zum Schlafen
Auch wenn es nicht unbedingt viel Anstrengung erfordert: Schlaf ein wichtiger Teil unseres Lebens.
Read now
4.702 neue Leute haben sich letzte Woche bei Meditopia angemeldet.
Heute bist du dran.