Was ist Achtsamkeit?

Wie bei allem ist es nur möglich, Achtsamkeit zu praktizieren und ihre langfristigen, transformierenden Effekte in unserem Leben zu sehen, wenn wir diese Praxis in unseren Alltag integrieren und sie zur Gewohnheit werden lassen. Es gibt außer Meditation viele Möglichkeiten, Achtsamkeit zu praktizieren - aber lass uns mit dieser Art zuerst beginnen.

  1. Achtsamkeitsmeditation

Sich unserer inneren Welt bewusst zu sein und die Gewohnheit zu kultivieren, im Moment präsent zu sein, ist dann möglich, wenn wir uns Zeit für Achtsamkeit nehmen. Meditation ist eine formale Praxis, die es uns erlaubt, Aufmerksamkeit zu erhöhen und uns auf das einzustimmen, was im Hier und Jetzt passiert.  

  1. Gehende Meditation

Achtsamkeitsübungen finden nicht nur im Sitzen statt, sondern auch in der Bewegung. Achtsamkeitsübungen laden uns ein, unsere Umgebung und unsere eigenen Körperempfindungen wahrzunehmen. Beim Gehen können wir die Aufmerksamkeit auf unsere Schritte und die Art und Weise, wie sich unsere Beine von einem Ort zum anderen bewegen, richten. Zu spüren, wie Teile deiner Füße den Boden berühren und diese Empfindungen wahrzunehmen, ist eine Möglichkeit, Achtsamkeit zu praktizieren.

  1. Achtsam essen

Wenn wir über "Achtsamkeit im Alltag anwenden" sprechen, ist dies einer der vielen Aspekte, von denen wir profitieren können. Etwas so Grundlegendes wie das Essen kann auf eine achtsame Art und Weise praktiziert werden, indem wir uns auf das konzentrieren, was wir essen oder trinken und ohne zu urteilen die Empfindungen beobachten, die es in unserem Körper auslöst. Du kannst es dir beinahe so vorstellen, als würdest du etwas zum ersten Mal in deinem Leben essen/trinken. Das gibt uns die Möglichkeit, unser Essen wirklich zu genießen und zu schätzen.

  1. Achtsame Bewegung

Ähnlich wie beim achtsamen Gehen gibt es auch andere bewegungsbasierte Aktivitäten, auf die du Achtsamkeit anwenden kannst. Ob du tanzt, läufst, dich dehnst oder Yoga machst; du kannst es üben, indem du auf die Empfindungen in deinem Körper achtest und darauf hörst, wie sich dein Körper bewegen möchte. Abgesehen von deiner täglichen Praxis kannst du dich auch einfach durch deinen Körper bewegen lassen und ihn dorthin bringen, wohin er will, ohne irgendwelche Einschränkungen oder Überlegungen anzustreben. Deine Lieblingsmusik aufzudrehen und zu tanzen kann ein guter Weg sein, um achtsame Bewegung auszuprobieren.

Achtsam zu sein bedeutet, außerhalb des Autopiloten zu wirken. Normalerweise erledigen wir die Hausarbeiten, an die wir so gewöhnt sind in einem gedankenlosen Zustand. Kannst du dich an das letzte Mal erinnern, als du mit vollem Bewusstsein das Geschirr gespült hast? Die Antwort ist wahrscheinlich "Nein", oder? Ein Teil von Achtsamkeit ist auch, deine Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt zu lenken, unabhängig davon, was du gerade tust und mit dieser Aufgabe präsent sein. Wenn du das nächste Mal deine Hausarbeit erledigst, versuche deine Aufmerksamkeit auf die Art und Weise zu lenken, wie du dich bewegst und nimm vielleicht die Gedanken wahr, die dir durch den Kopf gehen.

Wie kann ich den ganzen Tag achtsam bleiben?

Das kannst du nicht! Und das ist okay. Unser Geist neigt dazu, ziemlich oft zwischen der Vergangenheit und der Zukunft hin und her zu schweifen. Achtsamkeit hingegen ist die Praxis, im gegenwärtigen Moment zu sein und das, was jetzt ist, vollständig zu erfahren. Obwohl es viele Vorteile hat, achtsam zu sein und sich des gegenwärtigen Moments bewusst zu sein, ist diese Art von Achtsamkeit nicht den ganzen Tag lang aufrecht zu halten.

Unsere Gehirne sind so verdrahtet, dass sie auf vergangene Erfahrungen zurückgreifen und das ist ganz natürlich, denn so lernen wir. Genauso denken wir oft voraus und planen die Zukunft, weil unser Verstand dazu neigt, die Ungewissheiten, die uns in der Zukunft begegnen könnten, zu beseitigen.

Obwohl diese Funktionen des Gehirns uns am Leben erhalten, können wir uns überfordert fühlen, wenn wir in den Erinnerungen und Zukunftsplänen feststecken. Es ist keine große Hilfe, über vergangene Fehler zu grübeln oder immer wieder vergangene Szenarien zu besuchen. Dies kann zu dem führen, was Psychologen ruminative Zyklen nennen, was wiederum ein Symptom von Depression ist. Auf der anderen Seite kann das Planen der Zukunft und der Versuch zu kontrollieren, Ungewissheit, Angst und Stress verursachen. Der Schlüssel ist zu erkennen, wann unsere Gedanken durch die Vergangenheit und die Zukunft wandern.

Wir sollten, wie bei allem anderen im Leben, ein Gleichgewicht finden. Eine achtsame Haltung zu kultivieren, hilft wie die Forschung zeigt, den grübelnden Kreislauf zu durchbrechen und vermindert auch die negativen Reaktionen, die wir wegen Unsicherheiten erleben.

Mit diesen Informationen im Hinterkopf ist es sicher zu sagen, dass wir, auch wenn wir vielleicht nicht den ganzen Tag über achtsam sind, immer noch die Fähigkeit besitzen, unsere Aufmerksamkeit zurück in den gegenwärtigen Moment zu bringen, wann immer wir bemerken, dass unser Geist abwandert. Einfache Praktiken wie eine 3-minütige Achtsamkeitspause während des Tages oder informelle Achtsamkeitsübungen können eine große Hilfe sein, um unser Bewusstsein in den gegenwärtigen Moment zu bringen.

Wir sollten uns selbst gegenüber mitfühlend sein, wenn es sich nach einem Kampf anfühlt. Der Geist und die Gedanken sind zusammen mit unserer Umwelt in ständiger Veränderung. Eine weitere achtsame Gewohnheit wäre also zu erkennen, wenn wir nicht "achtsam" sind und uns selbst gegenüber Verständnis zeigen. Denke daran: Wenn du wahrnimmst, was dein Geist im Moment macht, dann übst du auch Achtsamkeit - es geht nicht nur darum, sich auf eine Sache zu konzentrieren.

Meditation
Achtsamkeitsmeditation
Achtsamkeitsmeditation ist eine Praxis, die wir erlernen, um uns des gegenwärtigen Moments, unserer Umgebung und unserer eigenen Körperempfindungen und Gedanken bewusster zu werden.
Read now
Meditation
Meditation gegen Angst
Like other feelings, anxiety is a part of our lives and, on the surface, it does serve a purpose when it comes to basic survival. Anxiety alerts our system to threats, changes, or uncertainties.
Read now
Meditation
Wie du dich entspannst
Sich zu entspannen ist nicht immer einfach, besonders, wenn wir gestresst oder ängstlich sind.
Read now
4.702 neue Leute haben sich letzte Woche bei Meditopia angemeldet.
Heute bist du dran.