Meditation zum Schlafen

Warum wir nicht schlafen können

Auch wenn es nicht unbedingt viel Anstrengung erfordert: Schlaf ein wichtiger Teil unseres Lebens. In manchen Fällen oder für manche Menschen kann diese mühelose Aktivität schwierig sein. Es gibt viele Menschen, die nicht in der Lage sind, gut zu schlafen und das kann sich negativ auf das körperliche und geistige Wohlbefinden auswirken. Obwohl die Gründe für Schlafstörungen von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind, gibt es einige gemeinsame Auslöser.

Unsere Ernährung, die Menge an Bewegung, die wir während des Tages bekommen, unser Stress- und Angstlevel, unsere mentale Gesundheit im Allgemeinen und unsere Schlafgewohnheiten können schrittweise Auswirkungen auf Schlafstörungen haben.

Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit (Insomnie) ist eine Schlafstörung, die zu Schwierigkeiten beim Einschlafen, Durchschlafen und bei der Qualität des Schlafes führen kann. Schlaflosigkeit kann eine Begleiterscheinung von emotionalen, neurologischen und medizinischen Erkrankungen oder eine eigenständige Störung sein. Schlaflosigkeit behindert die Auswirkungen einer guten Nachtruhe und kann daher Probleme verursachen, die Konzentration aufrechtzuerhalten und die täglichen Aktivitäten gut zu erledigen.

Schlaflosigkeit kann für kurze oder längere Zeiträume wie ein bis drei Monate auftreten. Da der Grund für die Schlaflosigkeit auch von anderen wichtigen Faktoren abhängen kann, ist ein Fachmann vielleicht besser in der Lage, die Auswirkungen der Schlaflosigkeit zu mildern. Es sollte auch beachtet werden, dass Schlaflosigkeit eine ernstzunehmende Störung ist und für die Diagnose und Behandlung die Hilfe eines Profis benötigt wird.

Manchmal ertappen wir uns dabei, dass wir den Schlaf opfern und spät ins Bett gehen, um mehr zu lernen oder zu arbeiten. Wir neigen dazu, diese Selbstfürsorge-Routinen zu unterschätzen, die tatsächlich unser Wohlbefinden verbessern können, indem sie uns geerdet hält und uns auf die kommenden Tage vorbereiten. Wohl eine der wichtigsten Routinen, die wir haben können, ist den Schlafplan einhalten. Schlafen ist nicht nur die Fähigkeit, einen Zustand der Ruhe und Entspannung zu erreichen, es hat auch einen direkten Einfluss auf unsere Stimmung, unser Gedächtnis und unser Immunsystem. Es ist eine wichtige Zeit für unser Gehirn, um all die Informationen zu sortieren, die es während des Tages erhalten hat. Deshalb ist es wichtig, dass wir unserem Körper dabei helfen, sich auf einen qualitativ hochwertigen Schlaf vorzubereiten, selbst wenn wir einen stressigen und arbeitsreichen Tag haben.

Unabhängig davon, ob du Schwierigkeiten mit dem Schlafen hast oder nicht, können Entspannungsmethoden wie Meditation deine Schlafqualität verbessern und das Einschlafen erleichtern. Sie senken die Herzfrequenz und erhöhen den Melatoninspiegel. Du kannst Schlafmeditationen praktizieren, die in Meditopia verfügbar sind, sowie einige Körper-Scan-Meditationen, die dir dieses Gefühl der Ruhe und Entspannung bringen werden.

- Es gibt auch andere Methoden und Routinen, die du nutzen kannst, um deinen Geist zu beruhigen und dich auf den Schlaf vorzubereiten. Hier sind ein paar Tipps, die du für eine gute Nachtruhe ausprobieren kannst:

- Halte dich vor dem Schlafengehen vom Bildschirm fern:

Das blaue Licht technologischer Geräte erschwert und verringert die Produktion von Melatonin in der Nacht. Du kannst also den "Night Shift"-Modus einschalten, der das blaue Licht automatisch reduziert sowie Auszeiten einplanen, um vor dem Schlafengehen weniger Zeit mit deinem Smartphone zu verbringen.

- Wenn es dich entspannt, höre dir beruhigende Musik an:

Klassische Musik oder Naturgeräusche zu hören, kann deine Herzfrequenz senken und dir dabei helfen zu entspannen. Du kannst sowohl Schlaf- als auch Naturgeräusche auf der Meditopia App finden.

- Zünde ein paar Kerzen an, um eine friedliche Atmosphäre zu schaffen:

Zusätzlich zum Musikhören kannst du die Ruhe deines Raumes verbessern, indem du ein paar Kerzen anzündest. Es kann dir leichter fallen, einzuschlafen, wenn du vorher das Licht dimmst.

- Mache die Schlafmeditationen von Meditopia:

Nachdem du eine entspannte Umgebung eingerichtet hast, kann eine großartige Art, den Tag zu beenden, eine Meditation sein. Indem du alles loslässt, was im Laufe des Tages passiert ist und dich einfach nur in deiner Existenz präsent fühlst, kannst du bereit sein, den Tag zu beenden, indem du dich einer erholsamen Schlafmeditation widmest.

- Versuche, einen Schlafplan aufzustellen, indem du jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehst und ins Bett gehst:

Ein regelmäßiger Schlafplan kann dir helfen, geerdet zu bleiben und dir ein Gefühl der Kontrolle über dein Wohlbefinden zu geben. Indem du jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehst und ins Bett gehst, wird dein Körper bald deine Routine kennen und auf natürliche Weise beginnen, das Einschlafen zu erleichtern.

- Versuche zu lesen oder in dein Tagebuch zu schreiben

Für manche Menschen kann das Lesen oder Schreiben vor dem Schlafengehen sehr therapeutisch sein, da es eine Möglichkeit bietet, deine Gefühle und Gedanken auszudrücken. Nach ein paar Versuchen kannst du dies zu deiner nächtlichen Routine hinzufügen.

- Achte darauf, was du vor dem Schlafengehen isst und trinkst:

Zu viel zu essen oder Koffein kurz vor dem Schlafengehen zu trinken, ist nicht der beste Weg, um deinen Körper auf eine lange Ruhephase vorzubereiten. Du kannst eine Zeit festlegen, in der du mit dem Essen und Trinken pausierst, abgesehen von Wasser, um zu sehen, ob dies einen Einfluss auf deine Schlafqualität am nächsten Tag hat.

Meditation zum Schlafen
Auch wenn es nicht unbedingt viel Anstrengung erfordert: Schlaf ein wichtiger Teil unseres Lebens.
Read now
Atemübungen
Meditation und Atemübungen sind zwei Praktiken, zwischen denen es einen kleinen Unterschied gibt.
Read now
Meditation gegen Angst
Like other feelings, anxiety is a part of our lives and, on the surface, it does serve a purpose when it comes to basic survival. Anxiety alerts our system to threats, changes, or uncertainties.
Read now
4.702 neue Leute haben sich letzte Woche bei Meditopia angemeldet.
Heute bist du dran.