Wie man Achtsamkeit praktiziert

Achtsamkeit wird oft mit einer rein meditativen Praxis verwechselt, aber Meditation ist nicht die einzige Möglichkeit, Achtsamkeit zu kultivieren. Achtsamkeit ist eine Herangehensweise und eine Perspektive und als solche kann sie geübt werden, indem wir uns dessen bewusst sind, was wir in jedem Moment tun.

Es gibt sowohl formelle als auch informelle Methoden innerhalb der Achtsamkeitspraxis.

Die formelle Praxis nimmt sich absichtlich Zeit zum Meditieren. Diese Praktiken können geführte Meditationen, BodyScans oder sogar Gehmeditationen beinhalten.

Die informelle Praxis hingegen beinhaltet die Aufmerksamkeit auf das zu richten, was um dich herum passiert, sogar auf alltägliche Aufgaben wie den Abwasch. Das Schlüsselelement ist, dass du dir völlig bewusst bist, was du gerade tust.

Achtsamkeit kann also auf verschiedene Arten praktiziert werden. Die Bedeutung der formalen Praxis liegt darin, dass wir durch das Erlernen von Fokussierungstechniken unsere Fähigkeit verbessern, auch alltägliche Aufgaben zu erledigen. Die Zeit, die wir damit verbringen, uns hinzusetzen und zu meditieren, ist entscheidend, denn hier können wir tatsächlich üben, die Arbeitsweise unseres Gehirns zu verändern.

Wie sieht also Achtsamkeitsmeditation aus?

Eine Achtsamkeitsmeditation, die viele Aspekte der gesamten Praxis berührt, ist die 5-Schritte-Atem-Bewusstseinsmeditation. Wenn du neugierig auf diese Schritte bist, hier sind sie:

1- Der erste Schritt beinhaltet das Zählen von 1 bis 10 nach jedem Atemzug. Nachdem du eingeatmet hast, lässt du den Atem los und atmest aus, während du bis 1 zählst. Du wiederholst den Prozess, bis du 10 erreichst und fängst dann wieder bei 1 an. Das Ziel ist nicht so sehr, dich auf das Zählen zu konzentrieren, sondern die Aufmerksamkeit auf jeden Atemzug zu richten.

2 - Im zweiten Schritt beginnen wir mit dem Zählen vor jedem Einatmen. Du zählst 1 und atmest dann ein, lässt den Atem los und zählst dann 2, bevor du das nächste Mal einatmest. Wie im ersten Schritt wiederholst du diesen Prozess, bis du 10 erreichst und beginnst dann wieder bei 1. Die Änderung der Platzierung, wenn du den Atem zählst, dient dem Zweck, dich aufmerksam und wach zu halten.

3 - Konzentriere dich auf die Empfindungen, die jeder Atemzug in deinem Körper erzeugt. Folge dem Weg dieser Empfindungen, die jeder Atemzug erzeugt. Den Atem in der Brust oder im Bauch zu spüren, kann uns helfen, die Verbindung zwischen unserem Atem und dem, was in unserem Körper passiert, zu erkennen.

4 - Verlagere deinen Fokus auf eine bestimmte Stelle deines Körpers. Beobachte deinen Atem, wie er in deine Nase ein- und ausströmt. Nimm die Empfindungen rund um die Nase wahr und untersuche deinen Atem.

5 - Der letzte Schritt ist offenes Gewahrsein. Beobachte einfach alles, wie es um dich herum ist. Nimm wahr, wenn dein Geist abschweift und bringe deine Aufmerksamkeit sanft zurück zu den Empfindungen deines Atems. Beobachte sanft deine Umgebung, höre auf die Geräusche um dich herum und auf die Empfindungen deines Körpers.

Meditation
Morgenmeditation
Dein Wecker summt; du stellst ihn aus, spürst die Last deines Körpers an diesem Morgen.
Read now
Meditation
Achtsamkeitsmeditation
Achtsamkeitsmeditation ist eine Praxis, die wir erlernen, um uns des gegenwärtigen Moments, unserer Umgebung und unserer eigenen Körperempfindungen und Gedanken bewusster zu werden.
Read now
Meditation
Meditationsmusik
Hörst du gerne Musik? Wie fühlst du dich, sobald du Musik hörst?
Read now
4.702 neue Leute haben sich letzte Woche bei Meditopia angemeldet.
Heute bist du dran.