Achtsames Essen

Was ist achtsames Essen?

Achtsamkeit bedeutet, im Moment präsent zu sein und die Empfindungen, Gefühle und Gedanken wahrzunehmen, die auftauchen - ohne dabei zu urteilen. Es ist sowohl eine Praxis als auch eine Lebensweise, die auf alle Bereiche unserer täglichen Aktivitäten angewendet werden kann - wie zum Beispiel das Essen. Achtsames Essen bedeutet, unsere Aufmerksamkeit auf das Essen selbst zu lenken, auf uns, wie wir essen und auf die Empfindungen, die wir während der Mahlzeit spüren. Es ist ein Bewusstsein für das Essen und die Handlung der Nahrungsaufnahme.

Der Zweck des achtsamen Essens ist umfassender und sinnvoller als Diäten, Kalorien zählen oder Gewichtsverlust. Diese Begriffe sind heutzutage sehr populär und drängen uns dazu, Plänen zu folgen, die Bedürfnisse unseres Körpers zu ignorieren und uns so von uns selbst zu trennen. Je mehr wir restriktiven Diäten folgen, desto weniger halten wir inne, um auf unseren Körper und unseren Geist zu hören. Achtsames Essen ist ein Weg, uns durch das Essen mit uns selbst zu verbinden. Es ist eben ein wichtiger Teil des Lebens.

Isst du, um zu leben, oder lebst du, um zu essen? Du magst dich sehr für Essen interessieren, kochen und verschiedene Küchen ausprobieren … oder du denkst vielleicht, dass es egal ist, solange heute etwas in deinen Magen kommt.

Warum sollten wir achtsam Essen?

Oft wird das Essen von einer anderen Aktivität begleitet: etwas anschauen, studieren, lesen, mit jemandem reden, unser Handy checken und so weiter. Wann hast du das letzte Mal einfach nur gegessen, ohne etwas anderes zu tun? Oft bemerken wir nicht, ob wir unser Essen genießen oder ob wir bereits satt sind; wir übersehen die Signale. Wir stecken uns automatisch einen Bissen nach dem anderen in den Mund, bis der Teller leer ist.

"Ich weiß gar nicht mehr, was ich gestern gegessen habe!" Manchmal sagen wir so etwas und geben damit zu, dass wir nicht auf die kleinen Details achten können - dieser Satz sagt viel über uns aus. Es geht nicht darum, dass unser Gedächtnis schlecht ist, sondern darum, dass wir beim Essen nicht aufmerksam genug sind und den Moment nicht erfolgreich in unserem Gedächtnis verschlüsseln. Essen kann eine freudige Erfahrung sein, bei der wir gutes Essen schmecken und das gesamte Erlebnis auskosten.

Wie kannst du achtsames Essen praktizieren?

Höre auf deine Bedürfnisse. Was möchtest du essen? Warum willst du essen? Hast du Hunger, bist du gelangweilt oder bist du verärgert? Es ist in Ordnung zu essen, wenn du körperlich nicht hungrig bist. Ohne zu urteilen, beachte einfach die Motivation hinter deinem Essverhalten. Manchmal ignorieren wir den Hunger, wenn wir beschäftigt, abgelenkt oder gestresst sind, also ist es wichtig, auch emotional in dich hineinzuhören. Jeder Körper ist unterschiedlich und einige von uns reagieren vielleicht empfindlicher auf bestimmte Lebensmittelgruppen.

Wie würdest du dich fühlen, wenn du deine ganze Aufmerksamkeit auf die Handlung des Essens und auf die Erfahrung der Mahlzeit richten würdest? Achtsames Essen ist eine sehr einfache Praxis: Das Einzige, was du tun musst, ist im Grunde dein Essen zu genießen und die Gefühle zu bemerken, die während dieser Handlung auftauchen.

  1. Beobachte den Raum, den Tisch, das Besteck … Nimm wahr, wo und wie du sitzt.
  2. Konzentriere dich auf alle deine Sinne. Sieh, rieche, berühre, schmecke und höre sogar alle Geräusche, die von dem, was du isst, kommen.
  3. Nimm kleine Bissen und kaue ihn langsam, konzentriere dich auf den Geschmack und die Beschaffenheit des Essens.
  4. Schlucke und stelle dir vor, wie das Essen von deinem Mund in deinen Magen wandert.
  5. Überprüfe dich selbst und wie du dich fühlst. Willst du mehr essen oder bist du zufrieden?
  6. Beobachte, ob du dich langweilst oder ob du versuchst, dich beim Essen abzulenken. Versuche, die Art und Weise, wie dein Verstand arbeitet, zu beobachten, ohne dabei zu urteilen. Nimm wahr, ob es dir schwerfällt, einfach nur zu essen und nichts anderes zu tun.

Was sind die Vorteile von achtsamem Essen?

Achtsames Essen kann sehr hilfreich sein, wenn es darum geht, die Bedürfnisse deines Körpers wahrzunehmen und auf sie zu achten. Es ermutigt dich, auch in anderen Kontexten sanfte Schritte im Leben zu machen.

Achtsames Essen wird mit weniger depressiven Symptomen und einem größeren allgemeinen psychischen Wohlbefinden in Verbindung gebracht. Ein interessantes Ergebnis ist, dass Personen, die an einer achtsamen Essensübung teilgenommen haben, berichteten. Sie genossen ihr Essen mehr als sonst. Du neigst dazu, dein Essen mehr zu mögen, wenn du achtsam isst. Du bist aufmerksamer gegenüber den Botschaften deines Körpers und es ist weniger wahrscheinlich, dass du schläfrig wirst - du erkennst viel eher, wann du aufhören musst zu essen.

Eine strukturierte Übersichtsarbeit, die von der Universität Cambridge veröffentlicht wurde, fasst die Ergebnisse zusammen, dass achtsames Essen am effektivsten ist, um ein Essverhalten zu entwickeln, das auf inneren körperlichen Hinweisen basiert - anstatt auf externen Hinweisen. Achtsamkeitsbasierte Praktiken verbessern das Bewusstsein und die Einsicht; ermöglichen es uns, auf diese inneren Hinweise zu hören, um unsere eigenen Bedürfnisse zu erfüllen. Achtsames Essen kann auch im Kontext von ungesundem Essverhalten oder Essstörungen eingesetzt werden, um die Beziehung zum Essen zu reparieren.

Des Weiteren wurde Achtsames Essen in klinischen Einrichtungen zur Behandlung von Fettleibigkeit und zwanghaftem Essverhalten eingesetzt, da es die individuelle psychologische Fähigkeit zur Selbstregulierung und zur Verringerung von impulsivem Essverhalten verbessert. Es wurde herausgefunden, dass achtsames Essen psychologischen Stress lindert und ein gesundes Essverhalten bei fettleibigen Menschen etabliert.

Unsere Beziehung zum Essen

Achtsames Essen kann dir helfen, dir deiner Beziehung zum Essen bewusster zu werden. Essen ist ein Weg, unsere grundlegendsten Bedürfnisse zu befriedigen. Wir können Essen mit komplexen Emotionen in Verbindung bringen. Wir neigen dazu, mehr zu essen und Lebensmittel zu wählen, die reich an Fett und Zucker sind, wenn wir gestresst oder ängstlich sind. Achtsames Essen kann ein großartiger Weg sein, um mehr über dich selbst und deine Verbindung zum Essen zu erfahren.

Was ist der Unterschied zwischen achtsamem Essen und intuitivem Essen?

Intuitives Essen ist ein Anti-Diät-Ansatz, der 1995 von zwei registrierten Ernährungsberatern, Evelyn Tribole und Elyse Resch, entwickelt wurde. Er lehnt alle äußeren Regeln ab, die auf Essgewohnheiten basieren. Intuitives Essen ermutigt uns, auf den Körper zu hören, Hunger und Sättigung zu ehren und zu respektieren. Es wird behauptet, dass wir als intuitive Esser geboren werden, uns aber willkürliche Regeln beigebracht werden, um zu entscheiden, wann, was und wie viel wir essen. Du kannst beginnen, deiner Intuition zu vertrauen, indem du diese Regeln der Gesellschaft „verlernst“, indem du intuitives Essen praktizierst.

Was intuitives Essen und achtsames Essen gemeinsam haben, ist, dass beide uns ermutigen, auf uns selbst zu hören und die Gefühle und Empfindungen wahrzunehmen, die entstehen, wenn wir an Essen denken oder es zu uns nehmen. Auf der anderen Seite führt das intuitive Essen diese Praxis von einem soziokulturellen Standpunkt aus weiter und lehnt Diäten und Regeln ab.

Achtsames und intuitives Essen vermindern den Einfluss der gesellschaftlichen Erwartungen an unseren Körper und erlauben uns, uns so zu akzeptieren und zu lieben, wie wir sind. Die Waage oder die Form unseres Körpers sagt nichts über unsere Gesundheit aus und wir sind so viel mehr als unsere körperliche Erscheinung.

Meditation für achtsames Essen

Befolge die oben genannten Schritte und überprüfe kontinuierlich deinen Atem und deine Sinne dabei. Vergleiche deine Gefühle vor, während und nach dem Essen. Frage dich, wie du dich fühlst, wenn du hungrig bist und wie du dich fühlst, wenn du gesättigt bist. Diese Art der Reflexion ist eine großartige Möglichkeit zu bemerken, wie sich dein Geist je nach seinen Bedürfnissen unterschiedlich verhält. All deine Gefühle, Sinne und Gedanken wandeln und verändern sich. Lass dich von der Erfahrung des achtsamen Essens auch in anderen Bereichen deines Lebens führen, indem du alle deine Bedürfnisse benennst und beachtest.

Meditopia bietet auch eine Meditationsreihe namens "Essverhalten" an, die dir hilft, dein Essen noch mehr zu genießen.

Meditation
Atemübungen
Meditation und Atemübungen sind zwei Praktiken, zwischen denen es einen kleinen Unterschied gibt.
Read now
Meditation
Meditationsmusik
Hörst du gerne Musik? Wie fühlst du dich, sobald du Musik hörst?
Read now
Meditation
Morgenmeditation
Dein Wecker summt; du stellst ihn aus, spürst die Last deines Körpers an diesem Morgen.
Read now
4.702 neue Leute haben sich letzte Woche bei Meditopia angemeldet.
Heute bist du dran.