Wie man glücklich ist

Wie erschaffe ich mein eigenes Glück?

Wir alle wollen glücklich sein, richtig? Aber die Quelle des Glücks und die Fähigkeit, es zu erhalten, kann der knifflige Teil sein. Es ist nicht möglich, die ganze Zeit glücklich zu sein. Wenn wir die ganze Zeit glücklich wären, was würde dann Glück bedeuten?

Das ist nur eine Frage, die uns in ein tieferes Denken führt, das uns hilft, herauszufinden, was wir vom Glücklichsein erwarten. Denn auch wenn es viele Emotionen gibt, die uns durch unsere Erfahrungen begleiten, so können wir doch auch weiterhin unser eigenes Glück erschaffen.

Glück kann in verschiedenen Formen, Gestalten und in unterschiedlichen Situationen auftreten. Es erfordert unsere Perspektive erweitern. Wenn wir das tun, fangen wir an, den kleinen Details mehr Aufmerksamkeit zu schenken, die zu unserem eigenen Glück beitragen.

Der Weg zum Glück beinhaltet auch Dankbarkeit. Wie alles andere auch, entwickeln wir mehr Dankbarkeit, je mehr wir sie praktizieren. Unsere Perspektive auf das zu richten, wofür wir dankbar sind und uns ständig an die Dinge zu erinnern, die auf unserer Dankbarkeitsliste stehen, sind wichtige Wege, um Dankbarkeit zu in unserem Leben zu kultivieren. Wir können den Wert von Dingen in unserem Leben nur dann wirklich erkennen, wenn wir ihm unsere Aufmerksamkeit schenken. Wenn du nach Wegen suchst, eine dankbare Perspektive zu erlangen, kannst du deine Reise mit Dankbarkeitsmeditationen beginnen.

Unsere sozialen Verpflichtungen und Gemeinschaften sind andere Aspekte des Lebens, die entscheidend für unser Wohlbefinden sind. Unter Menschen zu sein, starke Bindungen mit denen, die wir lieben, aufzubauen und wohlwollende Beziehungen in unserem Leben zu haben, sind wichtige Beiträge zum allgemeinen Glück. Von Zeit zu Zeit können wir Schwierigkeiten haben, unsere Beziehungen aufrechtzuerhalten, weil wir nicht richtig miteinander kommunizieren oder uns auseinanderleben. Aber selbst dann hängt unser langfristiges Glück sehr stark von der sozialen Beziehung ab. Mehr Zeit mit den Menschen zu verbringen, die wir lieben, hat einen großen Einfluss darauf, wie wir uns selbst und die Verbindung zu anderen fühlen.

Präsent sein. Oft ertappen wir uns dabei, wie wir von einer Aufgabe zur nächsten oder von einer Station zur nächsten hetzen. Wir verfallen der Illusion, dass die größten Schätze des Lebens in der Zukunft liegen und wir glücklich sind, wenn wir dieses oder jenes erreicht haben. Aber weißt du was? Das Leben findet genau hier und jetzt in diesem Moment statt. Die Momente, die wir damit verbringen, uns dessen nicht bewusst zu sein, lassen uns die kraftvollen und bewegenden kleinen Details verpassen, die ebenfalls in der Gegenwart liegen. Achtsam mit dem Hier und Jetzt umzugehen, ermöglicht es uns, dankbarer, mitfühlender und vielleicht sogar insgesamt glücklicher zu sein. Das Beste daran? Meditation ist ein großartiges Werkzeug, um sich auf diese Reise zu begeben.

Glück ist die Reise selbst

Wir alle erleben Glück anders und es gibt keine Einheitsgröße, keine Formel. Der Weg zum Glück kann lang sein und kann sogar die Arbeit eines ganzen Lebens erfordern. Es ist kein Ziel, sondern eher eine tägliche Übung, der wir uns widmen müssen. Glücklicherweise gibt es eine große Menge psychologischer Studien über Glück und Wohlbefinden, von denen wir alle lernen können, wenn wir uns aufmachen, um unsere eigene Freude zu finden.

Zum Thema Glück ist das "PERMA-Modell" des Psychologen Martin Seligman eine gute Quelle, um uns den Einstieg zu erleichtern. Das PERMA-Modell unterstreicht 5 wichtige Elemente von Glück und Wohlbefinden: Positive Emotionen, Engagement, Beziehungen, Bedeutung und Erfüllung. Diese Theorie besagt, dass je mehr wir uns mit dem beschäftigen, was uns glücklich macht, desto mehr fühlen wir uns im Flow, desto stärker sind unsere Beziehungen, desto gefestigter ist unser Gefühl von Sinn und Erfüllung.

Unsere täglichen Gewohnheiten und Routinen können der Beginn der Reise zum Glück sein. Wie du deinen Tag beginnst, die Menge an Schlaf, die du bekommst, die körperliche Bewegung, die du während des Tages tätigst, all das trägt zur Bildung unserer Gewohnheiten bei und beeinflusst dadurch unser Leben insgesamt. Die Qualität dieser Aktivitäten kann uns helfen, ein ausgeglichenes und gesundes Leben zu führen. Also, welche Gewohnheit möchtest du verbessern oder weiter in dein Leben einbauen?

Frieden in deinem Geist

Frieden in unserem Geist zu schaffen, beginnt damit, indem wir uns unserer Gedanken und Emotionen bewusst werden, indem wir die Gefühle identifizieren, die im gegenwärtigen Moment entstehen. Diesen Geisteszustand erreichen wir, wenn wir Achtsamkeit praktizieren. Das erlaubt uns, den Ansatz der ruhigen Reflexion in allen Aspekten des Lebens zu übernehmen.

Das Herzstück der Achtsamkeitspraxis lehrt uns, wie wir mitfühlend, präsent und selbstbewusst sein können. Diejenigen, die Achtsamkeit praktizieren, sind besser darin, sich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren, sind offener für Neues, haben eine verbesserte Emotionsregulierung und sind achtsam gegenüber anderen Ansichten.

Meditation
Meditation zum Schlafen
Auch wenn es nicht unbedingt viel Anstrengung erfordert: Schlaf ein wichtiger Teil unseres Lebens.
Read now
Meditation
Morgenmeditation
Dein Wecker summt; du stellst ihn aus, spürst die Last deines Körpers an diesem Morgen.
Read now
Meditation
Meditationsmusik
Hörst du gerne Musik? Wie fühlst du dich, sobald du Musik hörst?
Read now
4.702 neue Leute haben sich letzte Woche bei Meditopia angemeldet.
Heute bist du dran.